2001 - Dümmer gehts nimmer

                              Schwank in drei Akten von Wilfried Reinehr

 

Viehhändler Wurmlinger soll wegen einer Dummheit ins Gefängnis. Der Rechtsanwaltsgehilfe Balthasar und Wurmlingers Gehilfe Viktor hecken einen Plan aus, wie das Gefängnis umgangen werden kann. Sie lassen Wurmlinger verschwinden, denn wer nicht da ist, kann nicht eingelocht werden. Als sein eigener Zwillingsbruder taucht Wurmlinger dann wieder auf. Aber die Verschwörer benehmen sich so dumm, dass der Schwindel bald wieder auffliegt und das Gefängnis erneut droht. Jetzt gibt es nur noch den letzten Ausweg, Wurmlinger muss sich für verrückt erklären lassen. Geisteskranke werden nicht im Gefängnis eingesperrt. Was sie aber nicht bedacht haben, Verrückte sperrt man ins Irrenhaus. Es geht recht turbulent zu im Haus des Viehhändlers. Die Rettung für Wurmlinger naht, als der “Rechtsverdreher” Balthasar entdeckt, das Wurmlinger völlig unschuldig ist. Er wurde von seinem “besten Freund” heimtückisch hereingelegt.

 

                                                                Mitwirkende:

zurück zum Archiv                                                                                 (Bilder zur Aufführung in Bearbeitung)